Dienstag, 3. August 2010

LGG: Einleitung

Das Wesen des Geldes

Was ist Geld für Sie? Freiheit? Luxus? Wohlstand? Wunscherfüllung?

Alles wunderschöne Vorstellung und Sie haben sich noch nie gefragt, wie Geld entsteht? Geld ist einfach da, die einen haben viel, die anderen weniger und machte haben gar keins.

Geld ist viel mehr als nur ein schlichtes Wertaufbewahrungsmittel und Tauschmittel. Unser Geld ist der Maßstab unseres Denkens, Handels und unseres Rechtsempfindens.

Denn auch im 21. Jahrhundert hat die Menschheit es immer noch nicht geschafft, den Menschen, seine Lebensleistung als Kernpunkt des Handels anzuerkennen. Kein einziger Mensch schafft neues Geld nur durch seine Leistung - er erhält für seine Leistung nur Schuldgeld, das gegen Sicherheiten auf Natur und Erde in Umlauf gebracht wird.



Unsere anerzogene Moral (Geldmoral)und unsere Tugend hört mit dem letzten Cent in unserem Portmonee auf. Dieser Zustand offenbart einen Blick auf die wirklichen Werte unseres Lebens. Und deshalb sind wir alle samt bemüht, den wenigsten Menschen diesen Blick zu erlauben und auch ich spreche mit vollem Magen über den Geldhunger dieser Welt.

Unsere Rechte und Gesetze schützen vor unrechtmäßigem Verlust von Eigentum und Geld. Es gibt kein einziges Gesetz das Menschen vor unrechtmäßigen Gebrauch von Eigentum und Geld schützt, außer Artikel 14 GG. Der eher zur Enteignung zum Wohle der Allgemeinheit angewendet wird. Für das Messegelände in Stuttgart wurden, die die Bauern enteignet, obwohl ein kommerziell genutztes Messegelände nicht gerade als Allgemeingut anzusehen ist. Es ist wohl davon auszugehen, dass auch für die Olympia-Bewerbung der Stadt München von diesem Gesetz gebraucht gemacht werden könnte, denn auch hier sträuben sich die Bauern, ihre Grundstücke für Mannschaftsunterkünfte in Garmisch Patenkirchen zu verkaufen. Deshalb nenne ich unsere Gesetze, Geldgesetze, sie sind fernab von Gerechtigkeit befinden und dem Kommerz dienen, anstatt dem Wohle der Allgemeinheit.

Eine Verkäuferin wird gekündigt, weil sie einen Pfandgutschein auf sich einlöst und nicht der Firma übergibt. Ein Bankmanager, der Millionen und Milliarden Geld seiner Kunden in Scheinsicherheiten investierte, wird dagegen nicht einmal angeklagt. Er erhält noch eine Abfindung, weil sie ihm aus rechtlichen und vertraglichen Gründen zusteht.
Sogar die Anwendung der Gesetze richtet sich nach dem sozialen Status des moralischen Gesetzesbrechers. Im Fall Duisburg (Loveparade) unterscheidet die öffentliche Meinung, angeführt von den Medien, zwischen politischer, moralischer und juristischer Verantwortung. Dazu bezeugt die Teilung nach der jeweiligen Wertung aus verschiedenen Standpunkten und macht gleichzeitig dir Tür zu Unschuldigkeiten auf, die nicht da sein sollten.


Wir können uns lange entrüsten erboste Brief schreiben und Diskussionen führen. Recht bleibt Recht, egal was die wirkliche innere Moral dazu sagt. Recht wird über die Machthaber definiert und Recht ist oft auch die Legitimation der Unterschicht zur Diskriminierung einer Teil der Gesellschaft – was wider jeder menschlichen, moralischen Vorstellung ist, doch die eigentliche Rechtfertigung ist immer Geld haben und Geldmangel. Deshalb haben wir eine Geldmoral. Wir fordern die wirkliche Moral nur dann ein, wenn uns die Moralkeule nicht selber trifft, denn wir sind erst im Stand die wirkliche Moral zu erkennen, wenn wir aus der Geldgesellschaft ausgeschlossen sind.

Wir begreifen unser Wirtschaftssystem als Kreislauf, doch in Wahrheit ist es kein Kreislauf, sondern ein Mahlwerk mit sehr hohem humanem Verschleiß. Unsere technischen Errungenschaften bringen der Menschheit keinen wirklichen Fortschritt, sondern bringen uns zu dem Schluss, dass es zu viele Menschen auf dieser Erde gibt, die sich durch den Verkauf von Lebensleistung nicht ernähren können.

Dieses „nutzlose Humankapital“ aus Sicht der Wirtschaft verschwendet Ressourcen ohne Leistung dafür zu erbringen. In unserer deutschen Gesellschaft gehören die Arbeitslosen und Hartz4-Empfänger zu dieser Gesellschaftsgruppe die momentan massiv gegen die Ausgrenzung kämpft.

Manche nennen diese Menschen auch „Nutzlose Esser“. In den Industriestaaten diskutieren wir über den demographischen Wandel und meinen damit, dass wir zu viel Alte haben, die ebenfalls nutzlose Ressourcen verschwenden und auch noch Rente dafür beziehen wollen. Vergessen dabei, dass all die vielen Alten einem als junge Menschen das Durchschnittsalter unserer Nation anhoben und das waren, was wir heute nur noch in den neuen Wachstumsmärkten kennen. „Viele Junge, wenig Alte!“ Der Idealzustand einer Marktwirtschaft. Eine Marktwirtschaft braucht willige Konsumenten, keine Alten die nichts mehr kaufen.

Renteneinzahlungen sind zwar für Versicherungen ein gutes Geschäft, aber die Auszahlung der Renten schmälert den Gewinn. Wobei man sich die Frage stellen muss, müssen Renten- und Lebensversicherungen Gewinne erwirtschaften?

Alles hängt mit Geld, Wirtschaftswachstum, Konsum und Globalisierung zusammen. Doch wir wissen immer noch nicht wie Geld eigentlich entsteht, obwohl wir jeden Winkelzug unserer Marktwirtschaft in wohlklingenden Worten erklären können.

Jeden Winkel unserer Finanzdienstleistungswirtschaft haben wir schon ausgeleuchtet und erklärt, doch unsere aufgeklärte Gesellschaft interessiert sich nicht, wie Geld entsteht. Sie erkennen allerhöchstens den Zins als möglichen Übeltäter an, denn den kennen die meisten aus eigener, unangenehmer und lästiger Erfahrung.

Der Zins ist nichts anderes als eine Steuer auf das Geld, das private Institutionen einziehen. Wären Zinsen ein Wert, würden Immobilienpreis inkl. Zinsen ausgeschrieben werden. So wird Geld zum Steuerungsmittel der Wirtschaft, aber nur in der Anfangsphase eines Geldzyklus, Je länger ein Zyklus läuft, um so ineffektiver werden diese Steuerungsmittel.

Doch das sind alles neben Schauplätze – heiß diskutierte Nebenschauplätze – wir wissen immer noch nicht wie und wo Geld entsteht. Wolle wir es eigentlich wissen?

Ist es essenziell, dies zu wissen, um unser Geld- und Wirtschaftssystem zu verstehen? Die Fachwelt scheint nicht dieser Meinung zu sein, sonst gehörte dieses Wissen zur Allgemeinbildung. Das einzige was der Mensch wissen muss, Geld gibt es bei der Bank, aber nur wenn er seien Arbeitskraft einem Unternehmen zur Verfügung stellt oder selber Unternehmer wird.

Nicht einmal, wenn Geld in Form von Kredit aufgenommen wird, stellte sich für die meisten die Frage nach der Entstehung des Geldes. Er hinterlegt für einen Kredit eine Sicherheit und sich sich in den seltensten Fällen bewusst, dass das verfügbare Geld nichts anderes ist als Schuldschein... ein anonymisierter Schuldschein.

… aber genau dieser Vorgang bringt frisches neues Geld ins Geldsystem, mit dem sich unsere Wirtschaft dreht und auf Wirtschaftswachstum hofft. Somit kann behauptet werden, unser Wirtschaftswachstum von der Summe der neuen Kredite abhängig ist. Denn das ist genau die Summe, die für das Wachstum zur Verfügung steht. Mit ehrlicher Arbeit wird kein neues Geld geschaffen. Arbeit bzw. Leistung wird nur mit Schuldgeld bezahlt. Der eigentliche Wert – Leistung – ist also kein Geldkreierungsmoment, sondern Sicherheiten auf unvermehrbare Güter.

Deshalb hat die Welt in einer Finanzkrise kein Geldproblem, sondern leidet an einem akuten Mangel an echten Sicherheit für neues Geld.
Die wundersame Geldvermehrung von Schuldgeld

Jeder Arbeiter erhält für seine Leistung Schuldgeld von seinem Arbeitgeber. Geldscheine bzw. imaginäre Luftbuchungen auf seinem Konto als Gutschrift. So wird Schuldgeld plötzlich zu positivem Geld, das beliehen werden kann und als Sicherheit für Kredite – neues Geld dient.

Das ist die Erklärung für die politische Feststellung, dass 1 Euro Steuererleichterungen zu mindestens sechs Euro Mehrgewinn führen. Damit erhöht sich die Geldmenge ohne den Zins und Zinseszinseffekt.

Das ist nichts anderes als die Immobilienfinanzierung in den USA, die angeblich zur Finanzkrise führt. Doch diese Art von Finanzpolitik ist das letzte Aufbäumen einer Nationen, die unbedingt neues Geld für das Wirtschaftswachstum braucht, obwohl keine Sicherheit mehr vorhanden sind. Das nenne ich verstecktes disflationäres verhalten. Auf diese Art kommen ganz schnell viele Mrd. Geld in Umlauf, durch die nochmalige Verbriefung schufen sich die Banken noch einmal Sicherheiten für noch mal eine Welle an neuem Geld, für das Wirtschaftswachstum.

So wurden künstliche Sicherheiten in großen Menschen geschaffen, denen in Wirklichkeit keinerlei tatsächliche unvermehrbare Güter als Sicherheit gegenüberstanden. Als dies bemerkt wurde, mussten die Staaten die erzeugten Luftbuchungen durch horrende Staatsverschuldungen und Bürgschaften auffüllen. Die aufgenommen Schulden kamen aber nicht in die Realwirtschaft für das Wirtschaftswachstum, sondern wurden einfach zu NULL auf den Konten als Schuldentilgung verbucht.

So landete das künstlich geschaffene Geld, doch als tatsächliche Schuldverschreibung auf dem Konto der Menschen über ihre Regierungen, in Form von Staatsverschuldungen. Durch diese Umbuchung, so nenne ich das mal, wurde das tatsächliche Ausmaß unserer weltweiten Staatsverschuldung bewusst. Es war klar, dass die Zinsen bis in die nächsten Jahre nur durch massive Kürzungen an Leistungen an den Bürger erbracht werden können. Auf der anderen Seite steht die Wirtschaft, die ebenfalls wachsen muss und kein frisches Geld durch Konsumkredite der Käufer erhält – denn diese sparen. So mussten Konjunkturpakete über die Staaten geschnürt werden. Eine über den Staat verordnete Einkaufspolitik. Was die Wirtschaft kurzfristig belebt, aber die Mehrproduktion mit neuen Geld nicht abdeckt. Denn neues Geld entsteht nicht durch Leistung an Rohstoffen, sondern lediglich durch Kredite gegen Sicherheiten.

Aus diesem Grund ist unsere Wirtschaft im steten Ungleichgewicht, für das der Zins nicht alleine verantwortlich gemacht werden kann. Denn das neu gewonnene Geld durch Kredite steht in keiner Relation zur Produktivität an Rohstoffen und Dienstleistungen.

Aus diesem Grund versuchen unsere Regierung mit dem Klimawandel eine CO2-Zertifizierung zu erreichen, welche als neue Sicherheit für neues Geld herangezogen werden könnte. Auf der anderen Seite versuchen wir krampfhaft die Regionen auf unserer Rede in dieses Schuldsystem hineinzupressen, um auf diese Wart und Weise noch mehr Geld ins System zu bekommen. Afghanistan mit seinen geschätzten 1 Billion USD Rohstoffen könnte ein lukratives Sicherheitsgeschäft für neues Geld werden, das sich auf wundersame Weise als Schuldgeld mindestens versechsfacht ... wenn es uns gelingt die Taliban von unseren Wertevorstellungen zu überzeugen. Mittlerweile sind wir sogar dabei unser Wirtschaftssystem mit Waffengewalt durchzusetzen, um hinterher mit lukrativen Aufbauarbeiten Geld durch den Besiegten schöpfen zu lassen.

Die Kriege aller Zeiten werden also nicht um Geld geführt, sondern um Sicherheiten, die für Geld hinterlegt werden können. Das muss auch für frühere Zeiten so gesehen werden, denn Gold und Land bzw. die daraus resultierenden Steuern, waren Sicherheit und Wohlstand für den Sieger.

Kommentare:

  1. Wir Rheingolder machen Geld ohne Schuld,rein leistungsgedeckt. Hier unsere Webseite http://www.rheingoldregio.de und unser Blog http://rheingoldblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. 1. Die, die die Sache ausbaden müssen, verstehen die Zusammenhänge nicht.

    2. Die mehrzahl der Teilnehmer in dem System hat kurzfristige Vorteile davon oder keine Wahl - es gibt nicht genug potentielle "Aussteiger" und wegen der Globalisierung keinen Handlungsspielraum.

    3. Die von der Mehrheit genutzten Medien tun alles, um Transparenz zu verhindern.

    4. Die Mehrheit möchte weiterhin ihr kleines Glück in der von der Werbung gestützten Konsum-Welt suchen und kurzfristig finden.

    5. Die Propheten gelten nichts im eigenen Land, und wir denken im Wirtschaftsraum global, das Land ist jetzt weltweit...

    AntwortenLöschen

Meine Blog-Liste